wettbewerb_ochsenzoll_hamburg_01

Projektbeschreibung

Wohnen an der Ochsenweberstraße

Im Rahmen eines hochbaulichen Gutachterfahrens wurden vier Geschosswohnungsbauten in Hamburg Ochsenzoll geplant. Sie befinden sich an der Schnittstelle der historischen Bebauung des ehemaligen Krankenhauses Ochsenzoll und der neuen, kleinteiligen Wohnbebauung im Bereich des ehemaligen Waldgürtels. Mit ihren Vor- bzw. Rücksprüngen und Einschnitten, sowie mit den vertikalen Zäsuren der Loggien und Balkone gehen sie sowohl auf die Längstruktur der historischen Gebäude wie auch auf die neue Siedlungsbebauung ein. Die Planung von Tiefgaragen erhält den Raum für Spielflächen im hinteren Bereich des Grundstückes als Teil der weitläufigen, vorhandenen Parkanlage.

Die Neubauten greifen darüber hinaus architektonische Bezüge wie Lochfassaden, Ornamentbänder und Flächengliederung aus dem historischen Kontext auf. Das zentrische Grundrisskonzept der Baukörper mit innenliegenden Treppenhäusern ermöglicht jeder Wohnung einen direkten Außenbezug in zwei oder drei Himmelsrichtungen.

Die Flächen der Wohneinheiten sind entsprechend der WK–Förderrichtlinie umgesetzt, einschließlich der Anforderungen zur Ausstattung. Die Gebäudehülle erfüllt den Effizienzhaus-Standard 55. Gem. WK-Förderrichtlinie sind Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung geplant, die Wärmeversorgung erfolgt über Kraft-Wärme-Kopplung.

 

 

Eckdaten

Typologie

Wohnen

Bauherr

SAGA GWG Hamburg

Planungsbeginn

2012

Brutto Grundfläche

11.384 m²

Nutzfläche

7.640 m²

Baukosten

13.2 Mio €